Mit Keywords durchstarten

gemeinsam gute Keywords finden

Sicher haben Sie schon etwas von Keywords gehört: Diese sind der Schlüssel für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung für Ihre Website. Aber wie finden Sie die richtigen Keywords für Ihre Website?

Die Betonung ist hierbei auf SIE, denn kein seriöser Dienstleister, keine professionelle Agentur kann ohne Ihre Unterstützung passende Keywords generieren.
Stellen Sie sich Keywords wie einen neuen Mitarbeiter vor:
Ein Mitarbeiter, der Ihre Dienstleistungen verkaufen soll, muss Ihre Dienstleistungen zunächst kennen und verstehen und auch lernen wie Ihre Kunden denken. Was sind z.B. entscheidende Verkaufsargumente?
Genauso funktionieren Keywords. Sie müssen aus Sicht Ihrer (potentiellen) Kunden denken. Mit welchen Begriffen würden Ihre potentiellen Kunden nach Dienstleistungen suchen, die Sie anbieten? Mit welchen Dienstleistungen wollen Sie am Markt aktiv(er) werden? Und auch: Was bieten Sie nicht an!
Das sind wichtige Grundlagen, die Sie für sich definieren müssen und dann im nächsten Schritt mit der Agentur diese Begriffe besprechen und auswerten können. Das geht in der Regel einher mit der Abstimmung der Struktur und der Inhalte Ihrer Website. Denn Keywords und Texte sollen natürlich Ihre zu kommunizierenden Inhalte bestmöglich wiedergeben. Machen Sie sich bei den Keywords bewusst, für welchen Bereich Ihrer Website diese sind und unterteilen Sie diese. Für den Bereich "Ihr Unternehmen" benötigen Sie andere Keywords als für eine Seite zu einem speziellen Produkt.
 
Nehmen wir beispielhaft an, Sie sind Anbieter von bedruckten Golfbällen.  Geben Sie z.B. „Golf“ als Keyword vor, werden Treffer zum Automodel Golf wie auch zum Golfspiel erscheinen.
Zusätzlich sehen Sie auch die Anzahl der Treffer der jeweiligen Suche, ein weiterer wichtiger Hinweise für Sie. Sind es Treffer in Millionenhöhe, ist das Keyword nicht spezifisch genug. Sie können es als eins Ihrer Keywords behalten, aber sollten nicht nur Wörter zu hohem Suchvolumen definieren. Werden nur Treffer von ein paar hundert Einträgen angezeigt, sind diese wahrscheinlich zu wenig. Ihr Keyword ist dann zu spezialisiert.
Statt „Golf“ wählen Sie besser Wortgruppen wie „Golfbälle gebrandet“ oder „Golfbälle mit Logo“ oder „Golfbälle bedrucken (lassen)“.
Die Tendenz in der Suche geht immer mehr zu Wortgruppen, sogar zu ganzen Sätzen oder Fragen, die eingegeben werden. Probieren Sie es aus, indem Sie bei Google nach Begriffen suchen, von denen Sie meinen, dass sie zu Ihnen passen. Hier werden Sie automatisch erste Wortgruppen vorgeschlagen bekommen.
 
Erstellen Sie auch eine entsprechende Liste mit auszuschließenden Keywords, die in diesem Fall z.B. lauten: „VW Golf“, „Auto Golf“, „Golf kaufen“. Diese Liste übermitteln Sie genauso wie die positiven Keywords, also die Begriffe, mit denen Sie gefunden werden wollen, Ihrer Agentur. Diese bespricht mit Ihnen die Begriffe und kann Ihnen dann noch weitere Ergänzende vorschlagen. Das geschieht mit Tools wie dem Keywordplaner und der damit verbundenen Abfrage des Suchvolumens.
Denn was bringt Ihnen ein Keyword, wenn es nur 10 Mal im Monat eingegeben wird? Sie brauchen ein realistisches Suchvolumen, damit eine Reichweite ermöglicht und Ihr Ranking positiv beeinflusst wird.
Das Suchvolumen gibt also im Gegensatz zu den Treffern der Suche an, wie oft der Begriff in einem bestimmten Zeitrahmen gesucht wird, nicht wie oft er überhaupt bei Google zu finden ist. Ein wichtiger Unterschied.
Das heißt, ist das Suchvolumen zu hoch, sind Ihre Keywords zu unspezifisch.
 
Verzetteln Sie sich nicht! Notieren Sie zunächst all das, was Sie für passend erachten, aber erstellen Sie nicht hundert Keywords, das ist zu viel. Pro Unterseite der Website, die auch besonders hervorgehoben werden soll, werden später im Schnitt 10 Keywords verwendet, je nach Text- und Bildumfang. In der Regel sind 5 gute Keywords ausreichend. Es gilt Qualität vor Quantität!
 
Behalten Sie Ihre Keywords im Blick – Denn genauso wie sich Ihr Unternehmen und Ihre Dienstleistungen verändern, verändern sich auch die Keywords. Das Suchumfeld ist dynamisch, Suchvolumen ändern sich, Wettbewerber können mal stärker, mal schwächer bei Google präsent sein. Es gilt, regelmäßig zu optimieren und Keywords zu prüfen. Vielleicht ergeben sich auch neue Wortgruppen, die Sie mitkommunizieren möchten? Beachten Sie, dass Keywords stets im Kontext zu Ihren Texten und Inhalte auf der Website stehen sollten. Spätestens, wenn Sie Ihre Website anpassen, müssen Sie Keywords optimieren.
 
Sollten Sie später auch bei Google Adwords aktiv werden, profitieren Sie von Ihrer suchmaschinenoptimierten Seite. Denn Ihr Qualitätsfaktor für Adwords-Anzeigen ist dadurch gestärkt und das wiederum spart Ihnen Kosten. Jedes geplante Keyword zahlt sich also im Netz für Sie aus.