Mehr eigene Power als Powerpoint

Mit Präsentationen vor Kunden, Mitarbeitern oder Kollegen punkten

Ganz gleich ob vor Kunden, Mitarbeitern oder Kollegen, jeder kennt das Gefühl, wenn er präsentieren soll und davon womöglich ein Etat oder ein Projektverlauf abhängig ist.
Was für die meisten noch schlimmer ist, ist im Mittelpunkt zu stehen und vor einer wichtigen Gruppe sprechen zu müssen.
Gedanken wie: „Hoffentlich klappt alles“, „hoffentlich mache ich keine Fehler und vergesse nichts“ drängen sich in den Kopf.
Das ist natürlich alles andere als förderlich, lässt sich aber verbessern:
 
Teilen Sie die Präsentation in 3 Phasen: 1. Die Vorbereitung, 2. Das Vortragen selbst, 3. Die Nachbereitung und nehmen Sie alle 3 Phasen gleich ernst.
 
Vor der Präsentation

  • Gehen Sie Ihre Präsentation vor dem Termin vollständig vor Kollegen oder Freunden durch. Achten Sie dabei auch auf das Timing  und lassen Sie sich ein Feedback geben.
  • Bereiten Sie Ihre Moderationskarten so vor, dass Sie diese auch aus der Entfernung leicht lesen können, z.B. wenn Sie diese auf Hüfthöhe halten. 
  • Erstellen Sie so viele Präsentationsfolien wie nötig und so wenig wie möglich. Strukturieren Sie die Folien und treffen Sie kurze relevante Aussagen, die im Kopf bleiben.
  • Überlegen Sie, ob und welche Informationen Sie als Handout herausgeben wollen.
  • Auf keinen Fall sollten Sie mehr Folien als Redeminuten haben!

 
Während der Präsentation

  • Überlegen Sie, ob Sie Zwischenfragen zulassen oder am Ende auf Fragen eingehen wollen. Teilen Sie das dem Publikum zu Beginn mit.
  • Achten Sie auf adäquate Körpersprache, halten Sie Ihre Präsentation im Stehen und nutzen Sie den Raum, verharren Sie nicht an einem Platz, gehen Sie aktiv auf Zuhörer zu, zeigen Sie auf bestimmte wichtige Bulletpoints am Flipchart oder der Leinwand.
  • Beziehen Sie durch Blickkontakt alle Zuhörer mit ein.
  • Machen Sie Ihre Präsentation lebendig durch Dramaturgie. Das können lebendige Beispiele sein, die Sie einfließen lassen, aber auch Ihre Stimme können Sie gezielt einsetzen. Betonen Sie bewusst, machen Sie sinnvolle Pausen und bauen Sie so Spannung auf. 
  • Fassen Sie am Ende kurz Ihre Kernaussagen in einem Fazit zusammen.

 
Nach der Präsentation

  • Notieren Sie sich eventuelle Fragen, die Sie nicht beantworten konnten und geben den Teilnehmern eine Auskunft wann Sie die Informationen liefern.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie alle Kontaktdaten der Teilnehmer haben, lassen Sie sich Visitenkarten geben. 
  • Nehmen Sie sich Zeit und geben Sie sich zurück im Büro oder zuhause selbst ein Feedback. Wenn Sie bei Passagen in Ihrer Präsentation unsicher waren, ändern oder streichen Sie diese umgehend, „verschleppen“ Sie keine Änderung.

 
​Und natürlich gilt, üben, üben, üben. Und wie so oft: Seien Sie Sie selbst! 
Wenn Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Präsentationen oder einzelner Grafiken benötigen, sprechen Sie uns gerne an.